{% set baseFontFamily = "Open Sans" %} /* Add the font family you wish to use. You may need to import it above. */

{% set headerFontFamily = "Open Sans" %} /* This affects only headers on the site. Add the font family you wish to use. You may need to import it above. */

{% set textColor = "#565656" %} /* This sets the universal color of dark text on the site */

{% set pageCenter = "1100px" %} /* This sets the width of the website */

{% set headerType = "fixed" %} /* To make this a fixed header, change the value to "fixed" - otherwise, set it to "static" */

{% set lightGreyColor = "#f7f7f7" %} /* This affects all grey background sections */

{% set baseFontWeight = "normal" %} /* More than likely, you will use one of these values (higher = bolder): 300, 400, 700, 900 */

{% set headerFontWeight = "normal" %} /* For Headers; More than likely, you will use one of these values (higher = bolder): 300, 400, 700, 900 */

{% set buttonRadius = '40px' %} /* "0" for square edges, "10px" for rounded edges, "40px" for pill shape; This will change all buttons */

After you have updated your stylesheet, make sure you turn this module off

Mehr Zeit für das Kerngeschäft durch Software aus der Cloud

Immer mehr Unternehmen geben ihre Vorbehalte gegen das Auslagern von Rechenleistung und Anwendungen in die Cloud auf. Das ergibt eine aktuelle Analyse der Wirtschaftszeitung Handelsblatt. Demnach zeigt sich inzwischen fast die Hälfte der befragten Unternehmen aufgeschlossen oder sogar interessiert gegenüber Cloud Computing. Vier Gründe, warum sich für Nahrungsmittelbetriebe auch ERP-Lösungen aus der Cloud lohnen können.

  1. Cloud-Lösungen können sehr schnell eingeführt werden - und zwar bei vergleichsweise geringen Investitionskosten. Unternehmen, die auf die Cloud setzen, müssen weder in eigene Hardware wie Server, Storage- und Netzwerktechnik noch in teures Fachpersonal investieren. Denn die technischen Aufgabenstellungen wie Datensicherung und Wartung der Systeme erledigen die Mitarbeiter des Betreibers.
  2. Es gibt keine langfristige Kapitalbindung. Da die Ressourcen je nach Nutzungsgrad flexibel angemietet werden, kann die IT optimal mit dem unternehmerischen Wachstum Schritt halten. Und: Cloud-Lösungen ermöglichen eine Vielzahl an Funktionalitäten und Innovationen, die Kunden kaum in ihrer eigenen IT-Infrastruktur abbilden könnten. Mit Cloud Computing stehen maßgeschneiderte und skalierbare Lösungen zur Verfügung – bei transparenten und kalkulierbaren Kosten.
  3. Das ERP-System wächst flexibel mit den Anforderungen und lässt sich im Bedarfsfall einfach an neue Bedürfnisse anpassen. Diese Agilität ist ein großer Vorteil und außerdem können sich die Betriebe ausschließlich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren, ohne sich mit der IT beschäftigen zu müssen. Im Bedarfsfall kann rasch zusätzliche Leistung oder Funktionalität eingekauft werden, ohne dafür in teure Hardware investieren zu müssen. Denn der technologische Fortschritt lässt selbst teure Server in relativ kurzer Zeit alt aussehen.
  4. Cloud-Lösungen gelten als Kernelement und Basistechnologie der Industrie 4.0. Sie erleichtern zum Beispiel die Vernetzung von Maschinen oder die Digitalisierung von Prozessen und ganzen Geschäftsmodellen. Auch können zukünftig ohne Cloud Computing die wachsenden Datenmengen gar nicht verarbeitet und ad-hoc ausgewertet werden, um Produktionsprozesse erfolgreich zu automatisieren und zu optimieren.

Klar ist: Die Cloud wird wichtiger und attraktiver für die Nahrungsmittelbranche. Der CSB-Cloud-Spezialist Alexander Reichelt rät deshalb dazu, den Einsatz von Cloud-Lösungen zumindest strategisch zu prüfen. Denn: „Neben den potentiellen Kostenersparnissen bieten Cloud-Lösungen auch einen Zugewinn an IT-Sicherheit. Und sie sind der Türöffner für die digitale Transformation.“

IT-News 05/16

Branchensoftware

Weitere Artikel zum Thema

Meistgelesen

Neuer Call-to-Action
9 Kriterien für eine erfolgreiche ERP-Auswahl