{% set baseFontFamily = "Open Sans" %} /* Add the font family you wish to use. You may need to import it above. */

{% set headerFontFamily = "Open Sans" %} /* This affects only headers on the site. Add the font family you wish to use. You may need to import it above. */

{% set textColor = "#565656" %} /* This sets the universal color of dark text on the site */

{% set pageCenter = "1100px" %} /* This sets the width of the website */

{% set headerType = "fixed" %} /* To make this a fixed header, change the value to "fixed" - otherwise, set it to "static" */

{% set lightGreyColor = "#f7f7f7" %} /* This affects all grey background sections */

{% set baseFontWeight = "normal" %} /* More than likely, you will use one of these values (higher = bolder): 300, 400, 700, 900 */

{% set headerFontWeight = "normal" %} /* For Headers; More than likely, you will use one of these values (higher = bolder): 300, 400, 700, 900 */

{% set buttonRadius = '40px' %} /* "0" for square edges, "10px" for rounded edges, "40px" for pill shape; This will change all buttons */

After you have updated your stylesheet, make sure you turn this module off

Was Wursthersteller und Fleischproduzenten bei steigenden Rohwarenpreisen tun sollten

Die deutschen Wursthersteller stehen laut Lebensmittelzeitung (LZ) seit Monaten unter Druck. Die Rohware ist innerhalb eines Jahres teurer geworden, Schweinefleisch zum Beispiel um 30 Cent pro Kilogramm. Darüber hinaus steigen auch die Kosten für Löhne, Transport und Verpackung. Das ist die eine Seite. Die rund 400 Hersteller haben auf der anderen Seite große Schwierigkeiten, die steigenden Preise an den Lebensmitteleinzelhandel weiterzugeben, was viele Unternehmen in große Nöte bringt. Laut LZ erwarten Marktbeobachter daher eine Konsolidierungswelle.

Keine Frage, Wursthersteller sind gefordert die Preissteigerungen an den LEH – zumindest zum Teil - weiterzugeben. Sie sind allerdings auch gut beraten, ihre Kosten gezielt weiter zu senken, um Wettbewerbsvorteile zu erzielen und als Gewinner aus der Konsolidierungswelle hervorzugehen. Denn der Preisdruck wird weiter anhalten. An einem modernen, kosteneffizienten Betrieb führt kein Weg vorbei, wenn man langfristig erfolgreich sein will. Und Ansatzpunkte für mehr Effizienz gibt es in der Fleischwirtschaft nach wie vor genug:

Beispiel Rezepturoptimierung: Durch die Integration einer Rezepturoptimierung in den Beschaffungs- und Produktionsprozess können rund 2 bis 3 Prozent an Kosten eingespart werden. Wurde vorher gar nicht optimiert, sind sogar noch deutlich mehr Einsparungen von bis zu 10 Prozent möglich. Neben der Kosteneinsparung bietet eine integrierte IT-gestützte Rezepturoptimierung eine gesicherte Produktqualität, schnellere Reaktionsfähigkeit bei Komponentenausfall und eine optimale Ausnutzung von Einkaufsalternativen und Marktsituationen.

Beispiel Zerlegung: Für Fleischbetriebe mit Zerlegung liegt es nahe, die Ausbeute des Schlachttierkörpers zu verbessern. Mit einem IT-gestützten Online-Monitoring ist es möglich, direkt an der Zerlegelinie zwischen Soll und Ist zu vergleichen. So kann nicht nur die Zerlegung anhand des Bedarfes gemanagt werden, sondern auch Lieferanten und Mitarbeiter besser kontrolliert werden.

Beispiel Automatisierung: Die Automatisierung bietet der Fleischwirtschaft ebenfalls noch Chancen, Kosten zu sparen. Neben den reduzierten Personalaufwand sind hier vor allem eine bessere Auslastung der Anlagen und optimierte Hygienebedingungen zu nennen. Denn oftmals sind es Intralogistik und Kommissionierung, die höheren Durchlaufzeiten im Wege steht.

Beispiel Digitalisierung: Unstrittig ist, dass viele dieser Verbesserungsmöglichkeiten durch eine gute IT erst möglich werden. Die Berater der Aberdeen Group sehen den Schlüssel für operative Verbesserung, die Daten verfügbar zu machen und so faktenbasierte Entscheidungen zu treffen. Darüber hinaus vermeidet eine passende Branchensoftware viel Aufwand in der Verwaltung, etwa bei Themen wie Rückverfolgung oder Lagermanagement.    

Welche weiteren Möglichkeiten für Kostenschnitte es in der Fleischwirtschaft gibt, lesen Sie in unserem Whitepaper „9 Kostenschnitte für mehr Gewinn“.

 9 Kostenschnitte food

Digitalisierung Rezepturoptimierung Zerlegung Rohwarenpreise

Weitere Artikel zum Thema

Meistgelesen

Neuer Call-to-Action
9 Kriterien für eine erfolgreiche ERP-Auswahl